CFI Crowd Funding International aus Holland - Vorsicht, Schenkkreis

- Ein unabhängiger Bericht -

Letztes Update: 20.09.2016. Dieser Artikel wird laufend erweitert.

Update 21.09.2016

Herr Nieling, einer der Gründer von der Firma CFI hat den Autor des Artikels kontaktiert. Es war ein nettes, interessantes Gespräch. Er sagte unter anderem, dass die holländische Handelskammer die Sache klipp und klar bewilligt hat, während andere Behörden manchmal sehr lange auf eine Einschätzung warten ließen. Nach eigener Angabe sind die Gründer nicht am Spendenbaum beteiligt - sie verdienen nur an der Gebühr, die auch auf einem getrennten Konto verwaltet wird (getrennt von den Spenden). Die Redaktion hält das Geschäftsmodell jedoch nicht ganz konform mit unseren deutschen Gesetzen (zumindest sind nicht alle rechtlichen Fragen abschließend geklärt). Die Richtung, die die Gründer eingeschlagen haben ist auf jeden Fall schonmal sehr lobenswert. Man kann das CFI-System auch wirklich zum guten einsetzen. Manche Nutzer stellen das System leider etwas falsch dar, aber dies können die Gründer nicht immer kontrollieren. Herr Nieling meinte übrigens, dass er noch weitere neuartige Projekte am Start hat, die bald folgen werden.

Das Wichtigste in Kürze

Crowdfunding ist eine interessante Einkommensquelle für Projekte und Firmen. Crowdfunding und Spendenfinanzierung sind legal, doch dieses System ist kein klassisches Crowdfunding. CFI funktioniert ein bisschen anders und hat in seiner derzeitigen Ausgestaltung sowohl Vor- als auch einige Nachteile. Die Kritikpunkte sind insbesondere:
  • Der Marketingplan ist etwas undurchsichtig
  • Den Großteil der anfänglichen "Einnahmen" müssen Sie an Ihre Struktur abgeben
  • Es müssen mindestens 14 Leute unter Ihnen eingeschrieben sein, damit Sie Auszahlungen beantragen können
  • 6,9% aller Zahlungen geht als Gebühr an die Firma Crowdfunding International
  • Es handelt sich vermutlich um einen sittenwidrigen Schenkkreis mit Pyramidensystem-Charakter
  • Wenn Sie dieses System vermitteln, machen Sie sich unter Umständen schadenersatzpflichtig und haften ggf. sogar für Ihr gesamtes Team!
  • Die öffentliche Bewerbung dieses Systems ist in Deutschland strafrechtlich bedenklich. Selbst im kleinen privaten Kreis wäre es zumindest noch eine Grauzone. In Österreich fällt das Vorhaben generell unter §168a Strafgesetzbuch und auch in der Schweiz sind Geschenkkreise verboten.
  • Es gibt keinerlei Gewinngarantie. Das System basiert eher weniger auf Nächstenliebe, sondern rein auf der Erwartung, später selber bespendet zu werden.
  • Die Mehrzahl der Teilnehmer wird ihren Einsatz allein aus mathematischen Gründen verlieren. Es sind zu jedem Zeitpunkt immer nur wenige % der Teilnehmer auszahlungsberechtigt, weil die nachfolgenden unteren Matrixplätze nie komplett belegt werden können. Deshalb hat der Gesetzgeber Pyramidenspiele verboten.
  • CFI ist in Deutschland nicht für Finanztransfergeschäfte zugelassen. Verstöße gegen ZAG und Co. können hohe Ordnungsgelder nach sich ziehen.
  • Wenn Ihr zuständiges Finanzamt frisches Geld braucht, kann es die "Spenden" möglicherweise der Einkommenssteuer unterwerfen, sogar wenn Sie diese nie auszahlen ließen (kein Witz!).
Andererseits gibt es auch positive Aspekte, z.B. kann man aus dem Starway austreten und man wird auch mehrfach darauf hingewiesen, dass es sich um eine unwiderbringliche Spende handelt, und man sieht auch ganz klar wer in der Upline sie bekommt. Crowdfunding lohnt sich wirklich nur, wenn Sie auch bereit sind, Spender zu finden. Prüfen Sie die Angebote ganz genau falls Ihnen etwas unklar ist oder fragen Ihren Steuerberater etc. Speziell auf die 6 großen Risiken als Werber/Vermittler für die Spendenplattform Crowdfunding International gehe ich weiter unten nochmal kurz ein.

Was bezweckt dieser Beitrag? Die Philosophie der Redaktion

Wenn Sie alles aufmerksam gelesen haben werden Sie merken, dass dieser Bericht nicht einfach nur negatives neidischeses Geschwätz ist, sondern vor allem auch die Otto-Normal-Vermittler schützt. Wir haben in der Vergangenheit nicht nur vor illegalen Systemen gewarnt, sondern z.B. auch offen gelegt, welche Systeme ihre Top-Vertriebsleute übers Ohr hauen (unter anderem z.B. ein großer deutscher Stromvertrieb, der versprochene Provisionen unterschlagen hat). Die einzigen, die wirklich Angst vor diesem Bericht haben sind die großen Abzocker. Wir haben absolut nichts gegen coole Ideen, faire Geschäfte und nachhaltige Projekte. Wir weisen hier einfach nur auf alle Risiken hin, weil eine Teilnahme weitreichende Folgen haben kann, die kaum jemand beim Namen nennt. Wir können ohnehin niemanden aufhalten, bei CFI mitzumachen. Die Redaktion versucht, möglichst objektiv-neutral zu bleiben, hat jedoch auch eine klare Meinung zum Geschäftskonzept. Da wir nicht Vermittler von Crowdfunding International oder ähnlichen Unternehmen sind, bestehen keine Interessenskonflikte, andererseits haben wir nicht allzu tiefen Einblick in die internen Gegebenheiten.

Wenn Ihnen der Bericht gefällt, teilen Sie ihn auf Facebook, danken Sie uns per Email, oder fragen Sie nach unserem Spendenkonto (IBAN oder Paypal). Oder tragen Sie sich in den Newsletter-Verteiler ein. Wir sind auch auf Informanten und Insider angewiesen - Sie dürfen sich gerne melden, alles wird vertraulich behandelt, soweit nicht anders vereinbart. Nun aber viel Spaß beim Lesen.

Crowdfunding - legal oder illegal?

Speziell in diesem Fall handelt es sich unserer Meinung nach um ein gut getarntes Schneeballsystem. Die Vorgehensweise ist keineswegs neu. Die Polizei Berlin warnte schon vor Jahren vor einem ähnlichen Schwindel. Auch die Augsburger Allgemeine schrieb 2012 von einem sehr ähnlichen System, das letztlich zu Verhaftungen geführt hat. Ganz konkret ist es so, dass dieses System nach aktueller Rechtssprechung mit ziemlicher Sicherheit unter §138 BGB fallen würde und damit quasi illegal ("sittenwidrig") ist. Denn die Ausgestaltung des Systems ist auf Abzocke angelegt. Sie selber können Ihren Einsatz vom Vermittler daher zurück fordern, solange Sie selber noch niemanden geworben haben (dazu weiter unten mehr).

Die Masche ist meistens die gleiche. Mit Aussagen wie: "Sie müssen bereit sein, etwas zu geben, wenn Sie selber beschenkt werden wollen" und "Es gibt keine Verlierer" versucht man Ihnen Ihr Geld abzuluchsen. Die Kaschierung als altruistischer Herzkreis nützt jedoch nichts, denn für einige hochrangige Organisatoren eines ähnlichen Systems gab es in der Vergangenheit umfassende Geld- und Haftstrafen. Denn wenn man einen harten Richter erwischt, bejaht dieser eine strafbare betrügerische Handlung im Sinne des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (Progressive Kundenwerbung/Schneeballsystem). In einem etwas älteren Frontal21-Beitrag wurde das Thema bereits behandelt. Die Masche ist die selbe. Da die CFI-Welle jedoch nicht nur in Hinterzimmern, sondern gewerbsmäßig öffentlich übers Internet verbreitet wird, ist die Gesetzeslage bei CFI deutlich kritischer als im Frontal21-Bericht dargestellt. Aktuelle Urteile sprechen eine deutliche Sprache. Nach unserer Auffassung ist im Falle der CFI eine Strafbarkeit gegeben, weil die Gebühren und die Art der Organisation das System so professionalisieren, dass man sich nicht mehr auf die entlastenden Klauseln berufen kann. Zwar habe eine holländische Finanzaufsichtsbehörde ihre Unbedenklichkeit über die Sache geäußert, keinesfalls jedoch eine europaweite Lizenz zum Abzocken bescheinigt. Immerhin: Zumindest das Schenkungssteuergesetz gibt grundlegend Entwarnung, denn der Freibetrag ist recht hoch. Dies setzt jedoch voraus, dass es sich überhaupt um eine Spende handelt, was bei dieser Umverteilungsmaschine fraglich ist. Wichtig ist auch, an wen das Geld geht. Denn es wird soweit ich weiß direkt an CFI gezahlt (anders als bei Crowdrising, wo die Leute sich untereinander etwas überweisen).

Korrekt umgesetzt sind spenden und Crowdfunding in Deutschland grundsätzlich auch legal möglich. Die Gesetzeslage ist aber gar nicht mal so unkompliziert. Das geht vom BGB über UWG und StGB, über das Geldwäschegesetz, über die Einkommenssteuer- und Umsatzsteuer-Richtlinien bis hin zum Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz und der Abgabenordnung und noch vielen weiteren. Die deutsche Crowdfunding-Firma "Bergfürst" hat deshalb sogar eine Banklizenz beantragt. Selbst www.pizza.de hatte rechtliche Probleme, weil man in Deutschland nicht einfach Geld vom Kunden einsammeln und an den Pizzabäcker weiterleiten darf. Dies ist auch der Grund, warum www.bitcoin.de keine Zahlungen aufs Firmenkonto annimmt, sondern nur die Nutzer zusammenbringt - und selbst dann noch die Schirmherrschaft einer Bank benötigt.

Ein Gesetz namens ZAG schreibt: "Zahlungsdienste sind [...] die Dienste, bei denen ohne Einrichtung eines Zahlungskontos auf den Namen eines Zahlers oder eines Zahlungsempfängers ein Geldbetrag des Zahlers ausschließlich zur Übermittlung eines entsprechenden Betrags an den Zahlungsempfänger oder an einen anderen, im Namen des Zahlungsempfängers handelnden Zahlungsdienstleister entgegengenommen wird oder bei dem der Geldbetrag im Namen des Zahlungsempfängers entgegengenommen und diesem verfügbar gemacht wird (Finanztransfergeschäft)." Ein Rechtsanwalt schreibt daher zum Thema Crowdfunding folgendes: "Nimmt der Betreiber einer "Crowdfunding"-Plattform Gelder von Geldgebern entgegen, um diese sofort oder ggf. nach Erreichen der Mindestsumme an den Initiator weiterzuleiten, kann es sich darüber hinaus um ein erlaubnispflichtiges Finanztransfergeschäft nach § 1 Abs. 2 Nr. 6 ZAG handeln. Auch aus diesem Grund sollten Zahlungen zwischen dem Geldgeber und dem Initiator nicht über den Betreiber der "Crowdfunding"-Plattform abgewickelt werden". Weitere Abhandlungen insbesondere zum Thema Spendenweiterleitung findet man hier, wonach die Plattformen nur dann erlaubt seien, wenn diese nicht gewerbsmäßig betrieben werden. Ob den Vermittlern eine Strafe drohen kann, wenn sie so eine Plattform anpreisen, ist nicht bekannt. In keinem Falle aber sollten Sie Geldwäsche betreiben, damit ist gemeint: Gelder von den Leuten in Bar annehmen, um sie dann an CFI per Kreditkarte zu überweisen. Eine weitere Frage ist: Handelt es sich um ein illegales Einlagegeschäft, weil die Gelder als Guthaben verwaltet werden, solange man noch keine Auszahlungsstufe erreicht hat? Braucht jeder Vermittler eine Zulassung nach Gewerbeordnung? Das Recht welchen Landes gilt hier überhaupt, wenn es sich um ein ausländisches Unternehmen handelt? Gilt die E-Geld-Richtlinie? Sind holländische AGB in Deutschland erlaubt?

Pikant: Es wird mit einem IHK-Kurs und mit dem Roten Kreuz geworben als "Beweis", dass Crowdfunding legal ist. Das ist so, als ob man sagen würde "Hey der Wirtschaftsminister spricht sich für internationalen Handel aus, lasst uns doch ein paar Drogen aus Brasilien importieren!!1" Man muss erstmal dazu sagen, dass Crowdfunding viele Facetten hat. Zum Beispiel sind Spenden ganz legal (z.B. für Greenpeace, Rotkreuz, ...) und man kann auch spezielle Projekte (zum Teil mit Gewinnbeteiligung) über die Öffentlichkeit finanzieren, doch es gibt vielerlei rechtliche Fallen und Auflagen. Außerdem ist das, was die CFI betreibt eben genau NICHT das, was man üblicherweise als Crowdfunding würde, weil es sich hierbei um einen Schenkkreis bzw einen Kettenbrief handelt. Selbstverständlich wird ein Betrüger Ihnen sagen, dass alles rechtlich sauber ist. Diese Leute haben keine Skrupel. Wenn Sie bei diesen Hütchenspielen mitmachen, werden Sie gnadenlos ausgenutzt. Das große Geld wird in den oberen Etagen verteilt, wo Sie niemals hin kommen werden. Wenn Sie merken, dass Sie in eine Sackgasse gelaufen sind, dann ist das Geld leider schon weg. Aus einer angeblichen "Vervielfachung" Ihres Einsatzes wird ein Totalverlust - und Ihre Freunde und Familie werden Sie fortan für verrückt erklären, weil Sie den Schwindel auch noch beworben haben.

Wenn Sie eine tolle Idee haben, gehen Sie bitte den herkömmlichen Weg des Crowdfundings und bewerben Sie direkt Ihr eigenes Projekt und kassieren Sie die spenden direkt. Manchmal liegt das Gute ganz nah. Die Volksbanken haben eine eigene Plattform für Crowdfunding und geben für jede Spende sogar noch was obendrauf: https://www.viele-schaffen-mehr.de Sie können auch einen gemeinnützigen Verein gründen, wenn Sie regelmäßig Geld sammeln möchten. Das kostet einmalig nur ~50€ (je nach Bundesland) und ist dann noch seriöser. Gerne zeige ich Ihnen, wie das geht. Außerdem würde bereits ein einfacher Paypal-Account reichen, um Spenden annehmen zu können. Sie müssen dann halt noch Spender finden (Aber das Problem hätten Sie bei CFI genauso!). Dann gibts noch einige andere Plattformen. Auch zum Crowd-Geldleihen und vieles mehr. Ich kann Sie von CFI nicht abhalten, aber in meinen Augen ist diese Firma einfach betrügerisch, weil jeder hofft, dort wohlhabend zu werden, was in der Praxis mathematisch einfach nicht möglich ist und sich viele rechtliche Fallen auftun.

Update 06.08.2016 - wichtige rechtliche Hinweise, insbesondere für Vermittler

Schenkkreise im nichtöffentlichen privaten Rahmen sind bereits bedenklich, aber wenn Sie zusätzlich alles im Internet anpreisen, dürfen Sie sich nicht wundern, wenn die Ermittlungsbehörden bei Ihnen anklopfen. Wenn die Firma scheiße baut oder Sie nicht über alle regionalen Gesetze aufklärt, stecken erstmal Sie selber in der Tinte. "Hab ich nicht gewusst" zählt dann nicht. Beispiel: Die Firma BeOnPush hat a) über die wahren Geschäfte gelogen und b) unterlag sie dem Investitionsgesetz, wodurch die Vermittlung erst recht illegal war. Viele Vermittler haben versucht, noch schnell die Beweise zu vernichten, aber dies hilft nicht, wenn sich einige Geschädigte zusammentun und dagegen vorgehen. Jetzt wurde sogar eine Anwaltskanzlei angezeigt, weil sie in einem ähnlichen Fall falsch beraten hat und damit letztlich bandenmäßigen Betrug gefördert hat. Die schöne heile MLM Welt wird schnell zum MLM Gemetzel, wenn Sie nicht ganz genau wissen, was Sie tun. Etwas weiter unten zeige ich noch einige weitere verheerende Beispiele.

Ihr Risiko als Vermittler ist gleich 6fach groß:

  1. Das Guthaben kann verschwinden, weil z.B. die Konten eingeforen werden oder die Auszahlungsstufe nie erreicht wird.
  2. Sie müssen zivilrechtlichen Schadenersatz zahlen, wenn Ihre Spender Sie verklagen. Dabei haften Sie möglicherweise sogar gesamtschuldnerisch, falls Ihre Geschäftspartner schon pleite sind.
  3. Sie machen sich sehr wahrscheinlich strafbar (i.d.R. Geld- oder Haftstrafe), insbesondere wenn Sie andere Leute täuschen, deren Unerfahrenheit ausnutzen, oder ein Schneeballsystem im Sinne des UWG bewerben
  4. Es gibt ggf. Ordnungsgelder der Aufsichtsbehörden für missachtete Finanzmarktregelungen oder fehlende Zulassungen nach Gewerbeordnung.
  5. Sie ruinieren Ihren Ruf.
  6. Fette Steuernachzahlungen sind denkbar (Urteil des Finanzgerichts Münster vom 18.01.2010).

Dies hat nicht mit Schwarzmalerei zu tun, sondern ähnliche Fälle gab es in der Vergangenheit bereits und die Steuerfahnder waren da ziemlich übel drauf. Sollte das Finanzamt Zugang zum Strukturbaum erhalten (z.B. nach Fahndungen mit Beschlagnahmungen), so müssen Sie möglicherweise hohe Steuern nachzahlen, selbst wenn Sie das Geld nie erhalten haben. Kein Witz: Sobald ein virtueller Kontostand hochzählt, wird das als Einkommen gezählt. Normalerweise sind kleinere Schenkungen zwar steuerfrei, doch in diversen Fällen ist es sehr wohl möglich, dass das Einkommenssteuergesetz greift (mit Steuersätzen bis über 40%), zumal Sie ja eine Dienstleistung erbringen, wie z.B. die Vermittlung von Schenkern sowie die Vermittlung von Kunden für kostenpflichtige Landingpages. Denn der Zahlungsabwickler und Portalbetreiber verdeint selber noch üppig bei der Sache (man kann annehmen, dass CFI selber von seinen 6,9% Umsatzbeteiligung nur rund 2% Gebühren für die Zahlungsabwicklung an andere Firmen abdrücken muss). Somit könnte das oben verlinkte Gerichtsurteil auch in diesem Fall durchaus zutreffen, bei dem der Richter eine Versteuerung eines Schenkkreises im Sinne des § 22 Nr. 3 EStG damals aufgrund der vorliegenden Umstände bejaht hat. Ich weiß derzeit nicht ganz exakt, inwieweit die Bewerbung von CFI für Sie als Vermittler Folgen haben wird, aber ich möchte hier neben unerfahrenen Kunden auch die aktiven Networker vor Schaden bewahren. In diesem Zusammenhang ist nämlich auch noch total ungeklärt, ob die Zahlungen der CFI möglicherweise sogar der Schenkungssteuergrenze in Höhe von ca. 20000€ unterliegen, da CFI in eigenem Namen agiert statt peer2peer. Auch diese Besteuerungsart ist aber erstmal nur eine Spekulation wäre gerichtlich zu klären. Zuletzt kommt noch das steuerpflichtige gewerbsmäßige Betteln in Betracht, müsste aber ebenfalls gerichtlich geklärt werden. Diese feinen juristischen Details erzählt Ihnen üblicherweise keiner der Rekrutierer. Selbst große Firmen wie Kyäni haben ihre Steuerbuchhaltung versemmelt und den Schaden hatten dann die Vertriebsleute. Mittlerweile kenne ich jedoch einen guten Steuerberater, der sich nicht nur mit MLM auskennt und die ungeschminkte Wahrheit sagt, sondern auch sonst ein echter Steuerfuchs ist. Bei Interesse bitte nachfragen. Von ihm habe ich z.B. die Info, dass auch die Zwangsthesaurierungen bei Onecoin der vollen Steuer unterliegen, wodurch unterm Strich kein Gewinn mehr möglich sei, es sei denn man kassiere das schwarz).

Auf jeden Fall gilt: Nur derjenige, der einfach nur einmalig durch Schenkung am System teilnimmt, hat keinerlei Zusatzrisiko und kann sogar seine 215€ zurück verlangen. Aber da das System darauf ausgelegt ist, andere zu werben, kann es ganz schnell passieren, dass auch Sie mitten drin stecken. Das geht bis hin zu bandenmäßigem Betrug und ähnlich heftigen Verstößen. Aber die kleinen Fische lässt die Staatsanwaltschaft normalerweise gegen Auflagen laufen. Auf keinen Fall aber sollten Sie mit falschen Versprechungen oder durch das Erwecken eines Irrtums auf Spendenfang gehen - sowas stufen Strafgerichte üblicherweise als Spendenbetrug ein.

Was steckt hinter dem System CFI

Das System hinter Crowdfunding International ist etwas undurchsichtig. Sie müssen zuerst "spenden" UND mindestens zwei neue "Spender" finden, die an die höhere Ebene spenden, damit Sie selber "Spenden annehmen" können. Oder so ähnlich, denn die ersten der erhaltenen Spenden müssen fast vollständig nach oben abgegeben werden (also ganz anders als bei einem seriösen Crowdfunding!). Dies wird vor allem deshalb gemacht, weil die Systemteilnehmer so zwangsweise neue Mitglieder heranschaffen werden, wenn sie ihren Einsatz nicht verlieren wollen. Man zielt hier vor allem auf die Gier der Teilnehmer ab, die sich alle gerne an der Spitze dieser Pyramide sehen würden. Die "lebenslange finanzielle Freiheit" und ähnliches leistungsloses passives Einkommen wird es nicht geben, und das ist den Machern klar. Das System generiert einige Monate (selten sogar wenige Jahre) Geld für die Drahtzieher und bricht dann zusammen. Man kann als Vermittler zwar viel Geld verdienen, aber nur die wenigsten werden mehr Geld erhalten, als sie eingezahlt haben. Es ist alles darauf ausgelegt, dass man möglichst wenig Geld ausgezahlt bekommt, wenn man es nicht schafft, viele Leute zu werben. Der eigene Einsatz ist dann aber schon weg.. Ein getarntes Pyramidensystem. Lassen Sie sich vom sogenannten "Spillover" nicht blenden! Ja, es werden die Teilnehmer innerhalb der Struktur verteilt, aber zum einen macht das die Berechnung nur noch viel komplizierter (weshalb ich ehrlich zugeben muss, dass ich trotz meiner Rechenkunst hier hart zu knabbern hatte) und zum anderen sollten Sie sich nie darauf verlassen, dass jemand anders Ihre Struktur aufbaut!

Crowdfunding International ein illegales Schneeballsystem
- Auszug aus einer Youtube-Präsentation eines Vertriebspartners - kommentiert durch die Redaktion -

Es ist völlig absurd, dass nicht nur die eigenen 215€ unwiderbringlich verschenkt werden, sondern dass man von den ersten 430€, die man selber erhalten hat, noch einmal 350€ abgegeben werden müssen und sich die verbliebenden 80€ nicht einmal auszahlen lassen kann. In der nächsten Stufe sieht die Rechnung ebenfalls ziemlich scheiße aus. Hier sollten Sie nur mitmachen, wenn Sie wirklich Geld verschenken wollen.

Bitte fallen Sie nicht auf diesen Schwindel herein, wenn Sie nicht ganz genau durchgerechnet haben, wie viel Geld man Ihnen am Ende abknöpfen wird. Denn sämtliche in Aussicht gestellten Gewinne sind ein reines Luftschloss, wenn Sie nicht aktiv neue Mitglieder unter sich einschreiben. Und genau deshalb verbietet das Gesetz diese Art der Anwerbung. Es handelt sich um einen sittenwidrigen Schenkkreis mit Pyramidensystem-Charakter und ist dementsprechend alles andere als seriös. Niemand schenkt hier aus reiner Herzenskraft, sondern es handelt sich in Wahrheit um ein lukratives Geschäft mit der Gier, von dem nur ganz wenige an der Spitze profitieren. Denn erst ab Stufe 4 kann man sich Geld auszahlen lassen und erst ab der 7. Stufe muss man davon nichts mehr abgeben. Bis dahin nimmt man Sie aus wie eine Schlachtgans, denn bevor Sie erstmals etwas vom Geld sehen, müssen Sie bereits 14 Leute geworben haben, von denen jeder 215€ gezahlt hat! Das heißt, weniger als 10% der Teilnehmer können bei diesem System etwas dazuverdienen, weil nach unten hin immer mehr unbezahlte Stufen auftreten. Nahezu keiner wird es jemals in die oberen Etagen bringen. Es ist mathematisch unmöglich, und genau deswegen sind diese Systeme nicht legal. Es ist alles Augenwischerei und Hinhaltetaktik. Wenn Sie dieses System bewerben, machen Sie sich unter Umständen sogar schadenersatzpflichtig!

Dreiste Lügen über den Betrug

Netzschau / Allgemeine Erfahrungen zu Pyramidensystemen

Eine CFI Nutzerin schreibt: "Leider alles eingeschlafen. Habe selber 4 Leute eingeschrieben. Aber in der Downline passiert nichts mehr. Ich weiß, dass es vielen anderen genauso geht. Also keine großen Erwartungen haben."

Die ZEIT ONLINE schreibt: "Pyramidenspiele: Gier frisst Hirn"
Münchner Merkur schreibt: "Von der Hausfrau bis zum Adligen: Auf Schenkkreise fallen alle rein ..." und "Unterm Strich wird nur knapp jeder zehnte Mitspieler tatsächlich beschenkt, wie Erfahrungswerte zeigen. "

Ein Kommentator meint: "Wer in seiner Geldgier an solchen Meetings teilnimmt sollte die erlittenen Verluste gleich nochmal, als Strafe in die Staatskasse zahlen."

Ein aufmerksamer Beobachter schreibt über Crowdfunding International: "Die ersten eigenen Spenden, die du auch abheben darfst, hast du nach 14 Personen, die in deinen Spendenbaum einbezahlt haben.". Es ist also sehr wichtig, kritische Fragen zu stellen. Versteckte Gebühren und Co machen Ihnen sonst das Leben schwer. Haben Sie den Marketingplan wirklich verstanden? Sind die euphorischen "Erfahrungsberichte", die man im Internet findet auch wirklich auf Sie übertragbar? Wieviel Arbeitsaufwand müssen Sie treiben? Wieviel Geldeinsatz ist nötig? Sind die "Verdienststufen" wirklich nötig oder nur ein Vorwand, Ihnen weniger Geld auszahlen zu müssen oder mehr Geld abzuluchsen? Hat die Homepage ein Impressum?

Es ist ein super Schneeball System... Mehr nicht. (Gefunden auf crowdinvesting-forum.de)

Leserzuschriften / Erfahrungen

Hallo , wenn man keine Ahnung hat , sollte man nicht so einen Müll schreiben. Aber es gibt Leute , denen macht es Spaß, oder sind nur neidisch !
Anmerkung der Redaktion: Ich kenne Leute, die sind mit diesen Systemen sehr erfolgreich - weil sie an der Spitze der Pyramide stehen. Der Großteil der Teilnehmer wird verlieren. Ich werde aber niemandem davon abhalten, jemand anderem Geld zu schenken. Aber bitte erwarten Sie nicht, dass Sie dann automatisch lebenslang beschenkt werden. Das System ist alt und wird unter neuem Namen ständig wieder neu aufgerollt, weil es nach kurzer Zeit wieder zusammenkracht.

So einen blödsinn, was Sie hier schreiben, habe ich schon lange nicht mehr gehört
Anmerkung der Redaktion: Möchte es mal jemand zur Abwechslung mit Argumenten versuchen?

Hallo du komische Redaktion!!!!
Was für eine einfältige schlecht recherchierter Bericht ist das denn????
1) sind alle Staatssimulationen auf der Welt die mit Steuerzahlern agieren Schneeballsysteme und Schenkkreise ( per Zwang )!
2) Ist die CFI von holl. Finanzministerium/ nach europ. Normen zugelassen.
3) Deren Impressum ist überall sichtbar.
4) Das Fundament der von den Franzosen geschenkten Freiheitstatue wurde über einen Spendaufruf finanziert.
5) Man kann hier jeden Betrag in die privaten Projekte der Menschen spenden....
6) Das Rote Kreuz wirbt mit Blutspenden ( ohne dafür den Spender zu bezahlen...er erhält lediglich ein Mittagessen dafür). Diese Blutkonserven werden dann für bis zu 3.000 € je Charge an Blutbanken verkauft.
7) Der Wahlkampf von Barack Obama ist über Crowd Spenden finanziert
8) Deine Steuern werden täglich von unten nach oben vor allem im Ausland und nur einen kleinen Teil im Inland herum verschenkt, für diverse Pseudoprojekte! Das ist ein klassischer Schenkkreis. Du erhältst am Jahresende vielleicht ein bisschen was von Deiner Steuerschenkung zurück. Profitieren tun die die das System betreiben....der sog. Staatsaparat! Hier wirst Du zur Abgabe gezwungen und machst das eigentlich nicht freiwillig.
9) Bei Crowd....machst Du Deine Projektspende an dich selbst und an die anderen freiwillig.
10) Schneeballsysteme- Pyramidensysteme sind ja weltweit verboten.
11) LOTTO hat eine Chance von 1: 17.000.000 einen 6er gezogen zu bekommen. Der sog. Staat profitiert mit seinen LOTTO Firmen jährlich in Mrd. Höhe! Alle Leute vernichten mit Lotto täglich Geld.
12) Crowd Funding ist eine bessere Chance sein Projekt finanziert zu bekommen als Lotto Spiel!!!
etc.etc.
Sehr schlecht recherchierter und verglichener Artikel. Ich bin schockiert.
Gruß
Andi

Anmerkung der Redaktion: Sorry aber das sind Bullshit-Argumente. Niemand hat etwas gegen Crowdfunding, Spenden, Lotto, etc... Es handelt sich hierbei jedoch um einen sittenwidrigen Schenkkreis! Sonst gäbe es keine hohe Aufnahmegebühr. Jedem steht es frei, Gelder zu erbetteln - aber dazu braucht es keine hohen Aufnahmegelder. Welche Funktion hat denn dieser Startbeitrag (und die regelmäßigen Zahlungen), wenn schon nicht den Aufbau eines Pyramidensystems? Fragen Sie mal einen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Das Impressum der Firma habe ich mittlerweile gefunden, es war etwas versteckt unter dem Begriff "legal information". Bitte lassen Sie mir doch mal die Zulassung des holländischen Finanzministeriums zukommen :) (Bitte keinen stinknormalen Handelsregistereintrag... Den hat meine Firma auch, das ist keine Kunst, den kriegt jeder).
Es hilft leider auch nicht, mit der Rentenversicherung zu argumentieren (die tatsächlich eine Art Schneeballsystem mit Zwangsteilnahme ist), weil das nur vom eigenen Unfug ablenkt, der hier betrieben wird. Und dann spielt man die beleidigte Leberwurst, weil mal jemand das Kind beim Namen nennt und so das Abzock-Geschäft kaputtmacht. Die Wahrheit hinter Schneeballsystemen sollte Sie nicht beunruhigen, es sei denn Sie verdienen durch Abzocken Ihren Lebensunterhalt.

Mal ehrlich, wo bekommst du dein Geld her? Ausserdem kannst nicht rechnen, denn die "Gebühren" sind 7,5%!!! Selber Lüge!!! Denn die Präsentationen im Internet sind kostenlos!!! Anmerkung: Vom Endbetrag sind es nur noch 6,9% (15 geteilt durch 215). Agio auf den Spendenbetrag sind in der Tat 7,5% (15 geteilt durch 200). Übrigens beträgt Deswegen auch die Mehrwertsteuer beim Bruttobetrag nur noch 15,97% statt der ursprünglichen 19%, was kaum einer weiß.
Der Verein, der hinter diesem Verbraucherschutz steht, ist gemeinnützig und wird ehrenamtlich getragen. Öffentliche Fördermittel werden in Kürze beantragt. Die Berichterstattung ist nicht im fremden Auftrag und nicht kommerziell.
Ihre Leserzuschrift ist anonym. Manche CFI-Leute sitzen sogar in Dubai. Warum wohl? Weil sich jetzt einige vor Gericht für die Beonpush-Misere verantworten müssen. Abzocker leben gefährlich. Bitte schauen Sie sich doch nach einem ehrlichen Business um. Auch ich habe mir die CFI-Videos im Internet angesehen. Was mir dabei aufgefallen ist: die unteren 50% der Leute haben keinen einzigen in der Downline (und selbst wenn diese Leute jemanden unter sich eingeschrieben haben, sind dafür die nächsten wieder ohne Downline). Und nur die wenigsten sind in der Stufe hoch genug. Dies ist ein Spiel, das viele Verlierer haben wird, darum ist die Sache auch nicht legal. Und wenn Sie Finanzgeschäfte einer nicht-zugelassenen Firma vermitteln, müssen Sie sich warm anziehen.
Übrigens bleiben wir dabei, dass die Homepages nicht kostenlos sind, denn wer sein Spendenprojekt eröffnen möchte, muss zwangsweise Geld bezahlen. Wir investieren kein Geld, sondern wir investieren Zeit und bauen unsere Kontakte auf, indem wir anderen Leuten helfen
Sie lügen sich selbst an. Sie würden sich niemals um andere kümmern, wenn Sie nicht selber erwarten würden, Ihren Einsatz zu vervielfachen. Wer spenden will, geht zur Kirche oder zum Verein.

Was für ein Quatsch. Alles 100% Legal ! Nach EU-Normen zugelassen.
Unsere Ansichten gehen etwas auseinander. Wenn Sie Eier hätten, würden Sie nicht anonym schreiben. Übrigens kommt auch ein großes deutsches Crowdfunding-Forum zum Konsens, dass es sich hierbei nicht um ein legales System handelt. Und die sollten sich damit ja eigentlich auskennen, weil sie sich schon länger damit beschäftigen.

...Sie dürfen gerne Ihre ehrliche Meinung unten ins Kontaktformular reinschreiben. Immer wieder erreichen mich auch Hilferufe von verzweifelten Familienmitgliedern mit frappierenden Geschichten. Es werden oftmals schon Jugendliche in das Abzocker-Milieu hinein gezogen und gehirn gewaschen (entweder durch engste Freunde, oder in sektenartigen Info- und Motivations-Veranstaltungen). Für die Teilnehmer gibt es kaum noch ein anderes Thema. Kritische Fragen werden nicht zugelassen. Wer nicht mitmachen will, wird als Griesgram abgestempelt, zur missgünstigen herzlosen Person degradiert. Ein echtes Psychospiel, an dem viele zwischenmenschliche Beziehungen zerbrechen. Mehr dazu auf sekten-info-essen.de/texte/schenkkreis.htm

Geld zurück möglich?

Dadurch, dass Schenkkreise illegal sind, besteht eventuell die Möglichkeit, sich die Schenkung zurück zu holen. Das Regionalblatt Schwäbische Post schreibt: "Sie fiel auf den Schenkring rein: 5000 Euro hat eine Frau einem Ehinger geschenkt. Das Geld hat sie nun vor Gericht erfolgreich eingeklagt." Dies klappt jedoch nicht immer. Die Frage ist erstmal, an wen Sie es überwiesen haben? Die "Firma" CFI sitzt wahrscheinlich irgendwo im Ausland. Jedoch kommt dann die Regresshaftung des Vermittlers uns seiner Kollegen ins Spiel. Dazu ist aber erst einmal eine aufwändige Klage nötig und Ihr Vermittler hat das Geld vielleicht schon verbraten. Vorsicht ist daher besser als Nachsicht.
Wenn Sie Geschädigter sind, können Sie mir gerne eine Nachricht schreiben. Zusammen erreicht man mehr.

Fazit

Es stinkt zum Himmel. Mit ziemlicher Sicherheit eine gut getarnte Abzocke. In jedem Falle unseriös. Es hält sich vielleicht einige Zeit, ist aber langfristig zum Scheitern verurteilt, weil es eine reine Umverteilungsmaschine ist. Wenn Sie schon jetzt kaum Geld haben, dann werden Sie durch CFI eher noch ärmer. Lediglich die Hintermänner sowie bekannte Sektengurus mit vielen Anhängern werden hier gut verdienen. Diese müssen jedoch auch mit Besuch von der Kriminalpolizei rechnen. Solten Sie bei Crowdfunding International einsteigen wollen, prüfen Sie auf jeden Fall, ob Sie den Vergütungsplan auch wirklich verstanden haben und befragen ggf. Ihren Steuerberater oder Anwalt um zusätzlichen Rat. Dieser wird wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, weil der Schwindel für das geschulte Auge offensichtlich ist.


Was Ihnen die Gurus verschweigen! - Der ehrliche Newsletter für Ihren Online-Erfolg

Wertvolles Wissen für Teilnehmer UND Vermittler. Wir schützen Ihren Leumund und Ihr Geld durch umfassende juristische Analysen. Sie wollen wissen, welche Networks nur ein Schneeballsystem sind? Welche Firmen ehrliches Einkommen ermöglichen? Für die Newsletter-Abonnenten gibt es unabhängige Berichte, Informationen und Statistiken. Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen und prüfen Sie vor dem Eintritt, wie groß die Erfolgs-Chancen sind und welche Fettnäpfchen lauern. Knallharte Zahlen und Fakten! Seit über 4 Jahren. Schon über 8000 Verbündete machen mit!

Welche Systeme wirklich funktionieren und wovon du lieber die Finger lassen sollst.
Die besten Werkzeuge und Strategien für nachhaltigen Online-Erfolg!
Persönliche Hilfe für deine Probleme, sowie Antworten auf häufige Fragen (Z.B. clevere Steuergestaltung und Krankenversicherung als Selbstständiger).

Circa alle 2 Monate in deinem Email-Postfach. Ohne Werbemüll. Ihre Email-Adresse wird nicht weitergegeben.


vvv  dann den grünen Knopf drücken   vvv

» Ja, ich möchte kostenlos die besten Neuigkeiten «

Disclaimer: Alle diese Dienste sind kostenlos. Sie haben keinen Rechtsanspruch auf meine Emails. Insbesondere Mitglieder mit unseriösen Angeboten und Schneeballsystemen können vom Empfang ausgeschlossen werden. Der Autor handelt in eigenem Namen und ist derzeit nicht als Handelsvertreter für dritte Diensteanbieter tätig. Manche Emails könnten nützliche Partnerangebote von mit solider Preis-leistung enthalten, im Vordergrund steht jedoch die Nützlichkeit der Informationen. Datenschutz mir wichtig.


Kontakt / Fragen / Meinungen / Insiderinformationen


Per Formular: (Name und Email/Telefon nicht vergessen!). Bitte auch schreiben, ob eine (anonymisierte) Veröffentlichtung hier auf dieser Seite gewünscht ist.

Email: [email protected]

 
© 2005-2016 DerMarki.de